Kidd passt Dallas in die Playoffs
Dank Jason Kidd ist bei den Dallas Mavericks kurz vor Beginn der Playoffs wieder gute Stimmung angesagt, während ein gewisser Allen Iverson seine Karriere am liebsten beenden möchte. Warum das so ist, könnt Ihr in unseren NBA Snapshots nachlesen.

Posted by Emrah Kilic on April 4, 2009 12:05 p.m. ET

Mavs zerlegen Suns
Es sollte ein spannendes Duell um den Einzug in die Playoffs werden, doch in Playoff-Form präsentierten sich nur Dirk Nowitzki und Co.

Mit 140:116 fegten die Mavs ihren Rivalen vom Court und haben als Achter im Westen nun vier Siege Vorsprung auf die Suns. Bei nur noch fünf ausstehenden Partien sollte da wohl kaum noch etwas schief gehen. Bereits zur Halbzeit führte das Team von Rick Carlisle mit 81:59. Besonders von der Dreierlinie waren die Mavs brandgefährlich, trafen 15 ihrer 25 Versuche.

Vor dem Seitenwechsel sorgte zudem Jason Kidd für einen persönlichen Meilenstein, als er mit seinem vierzehnten Assist Lakers-Legende Magic Johnson in der All-Time-Wertung eingeholt hat und nun mit 10.142 Vorlagen den dritten Rang belegt. Vor Kidd stehen nur noch John Stockton (15.806) und Mark Jackson (10.334).

Cavs-Defense nicht zu knacken
Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge haben die Cleveland Cavaliers vor heimischem Publikum bewiesen, dass es trotz der kleinen Schwächeperiode keinen Grund zur Besorgnis gibt.

Im Gegenteil: Der 101:81-Erfolg gegen die San Antonio Spurs war der 37. Heimsieg im 38. Spiel. Noch zwei Siege zuhause und sie hätten den NBA-Rekord der Boston Celtics (40:1 in der Saison 1985/86) eingestellt.

Gegen die Spurs war es neben den 38 Punkten von MVP-Kandidat LeBron James vor allem die Defense, die am Ende den Unterschied ausmachte. Bei den Texanern blieben Tim Duncan und Manu Ginobili mit sechs, bzw. vier Zählern blass.

Mit einer Bilanz von 62:15-Siegen stehen die Cavs an der Spitze der Eastern Conference und hätten theoretisch in jeder Playoff-Serie Heimvorteil.

Sixers ohne Young
Für den Rest der regulären Saison müssen die Philadelphia 76ers auf Thaddeus Young verzichten. Der Power Forward hatte sich bei der Begegnung gegen die Atlanta Hawks am rechten Fuß verletzt.

Nachdem auch Elton Brand wegen einer Schulter-Operation ausfällt, rückt bis Youngs Rückkehr Marreese Speights in die Startformation.

„Wie werden warten bis Thaddeus zu einhundert Prozent fit ist“, erklärt 76ers-Coach Tony DiLeo. „Es wäre unsinnig, seine Rückkehr zu erzwingen, wenn sein Knöchel noch nicht vollständig geheilt ist.“

Pistons verzichten auf Iverson
Offiziell heißt es, dass Allen Iverson in dieser Saison wegen Rückenbeschwerden nicht mehr für die Detroit Pistons spielen wird. Allerdings spielt dabei sicherlich auch die Unzufriedenheit des All Stars eine große Rolle, denn Iverson äußerte sich sehr unzufrieden über seine Rolle als Bankspieler, die er von Coach Michael Curry aufgebrummt bekommen hatte.

„Von der Bank zu kommen, ist härter als ich gedacht habe“, gesteht der Shooting Guard. „Ich höre lieber auf, als mir das noch mal antun zu müssen.“

Ob Iverson in den Playoffs vielleicht doch noch einmal eingesetzt wird, ist unklar. Fest steht jedoch, dass sein Vertrag im Sommer ausläuft und die Pistons sicherlich keine Option sein werden.

LeBron James
NBAE/ Getty Images

Thaddeus Young
NBAE/ Getty Images

Allen Iverson
NBAE/ Getty Images