Die Woche der Pechvögel
Kaum ein Tag, an dem nicht irgendein Spieler verletzt vom Feld getragen wird. Vor allem der Ausfall des gerade zum All-Star gewählten Jameer Nelson tut richtig weh. Bei wem es sonst noch schmerzt, erfahrt Ihr in unseren NBA Snapshots.

Posted by Emrah Kilic on Februar 9, 2009 12:05 p.m. ET

Pechvogel Nr. 1: Jameer Nelson
Gerade war er das erste Mal in seiner Karriere ins All-Star Team gewählt worden, avancierte Jameer Nelson zum größten Pechvogel der Woche. Nur kurz nachdem er von seiner Nominierung erfahren hatte, stürzte der Point Guard bei der Heimniederlage gegen die Dallas Mavericks so unglücklich auf seine rechte Schulter, dass er sie sich auskugelte.

Nelson, der mit 45,3 Prozent Dreierquote in dieser Saison zu den besten Distanzschützen der Liga gehört, könnte in dieser Saison nur wieder zum Einsatz kommen, wenn er auf eine Operation verzichtet.

Um den Ausfall von Nelson zu kompensieren, haben die Magic reagiert und Tyronn Lue von den Milwaukee Bucks verpflichtet und im Gegenzug per Trade Keith Bogans abgegeben.

Der nur 1,83 Meter große Lue spielte bereits in der Saison 2003/04 für die Magic und kam als Starter auf 10,1 Punkte und 4,2 Assists.

Dass die Magic auch ohne Nelson gewinnen können, bewiesen sie beim 125:96-Erfolg über die L.A. Clippers. Als Playmaker startete Anthony Johnson, der bis dahin Nelsons Backup gewesen ist – und Johnson bewies mit 25 Zählern, dass er mehr als nur ein Lückenfüller sein kann. Neben Johnson und Lue sollen auch Courtney Lee, J.J. Redick und Hedo Turkoglu beim Spielaufbau helfen.

Beim All-Star Game am 15. Februar wird Jameer Nelson von Celtics-Guard Ray Allen ersetzt.

Pechvogel Nr. 2: Elton Brand
Nachdem sich Sixers-Neuverpflichtung Elton Brand Mitte Dezember an der Schulter verletzt hatte etwas mehr als einen Monat pausieren musste, kommt es jetzt ganz dick für ihn: Brand wird in dieser Saison nicht mehr für die Philadelphia 76ers auflaufen können.

Der 2,06 Meter große Power Forward erzielte in 29 Partien durchschnittlich 13,8 Punkte und 8,8 Rebounds und blieb damit weit hinter den Erwartungen zurück.

„Elton wollte unbedingt zurück kehren und der Mannschaft helfen“, erklärt 76ers-Manager Ed Stefanski. „Aber die Schmerzen waren einfach zu groß, weshalb er sich nun an der Schulter operieren lassen muss.“

Pechvogel Nr. 3: Andrew Bynum
Letztes Jahr war es das linke Knie, jetzt zwingt eine Verletzung im rechten Knie Lakers-Center Andrew Bynum zu einer mehrwöchigen Pause. Wie schon 2007/08 wird der Youngster damit die zweite Saisonhälfte verpassen. Ob Bynum rechtzeitig zu den Playoffs wieder fit sein wird, steht noch nicht fest.

Pechvogel Nr. 4: Andray Blatche
Als ob die Washington Wizards nicht schon genügend Ausfälle hätten: Nach Gilbert Arenas, Brendan Haywood, Etan Thomas, DeShawn Stevenson und momentan auch Juan Dixon und Caron Butler hat es jetzt auch Andray Blatche erwischt. Der Forward, der bis zu seiner Verletzung 10,1 Punkte pro Partie aufgelegt hatte, wird wegen Beschwerden im linken Knie erst Mitte März wieder das Parkett betreten.

Pechvögel Nr. 5, 6 & 7:
Michael Redd, Andrew Bogut und Luke Ridnour

Viel mehr Pech kann ein Team nicht haben: Erst erwischte es Milwaukees Topscorer Michael Redd, der wegen einer Knieverletzung den Rest der Saison nur zuschauen darf, kurz darauf fiel auch Centerspieler Andrew Bogut wegen Rückenbeschwerden aus (acht Wochen Pause). Zuletzt brach sich Luke Ridnour während des Trainings auch noch den Daumen - der Aufbauspieler wird wohl vier Wochen ausfallen.

Momentan stehen die Milwaukee Bucks in der Eastern Conference zwar auf dem achten Platz und damit auf einem Playoff-Rang, doch ob die Mannschaft von Coach Scott Skiles

Duell der Scharfschützen
Natürlich wollen wir unsere Snapshots nicht mit einer weiteren Hiobsbotschaft abschließen:

Beim All-Star Weekend in Phoenix hat Jason Kapono (Toronto Raptors) am 13. Februar die Möglichkeit, zum dritten Mal in Folge den Foot Locker Three-Point Shootout für sich zu entscheiden. Dieses Kunststück ist bisher nur Larry Bord (1986-1988) und Craig Hodges (1990-1992) gelungen.

Neben Kapono werden folgende Spieler antreten: Mike Bibby (Atlanta Hawks), Danny Granger (Indiana Pacers), Rashard Lewis (Orlando Magic), Daequan Cook (Miami Heat) und Roger Mason (San Antonio Spurs).

Jameer Nelson
NBAE/ Getty Images

Elton Brand
NBAE/ Getty Images

Andrew Bynum
NBAE/ Getty Images

Andrew Bogut
NBAE/Getty Images

Jason Kapono
NBAE/Getty Images