Die offiziellen NBA.com Power Rankings

Rolf Hasbargen
Direkt aus dem Mutterland des Basketballs präsentiert unser Blogsquad-Autor Rolf Hasbargen ab sofort jede Woche die offiziellen NBA Power Rankings. Die Rangliste ermittelt die aktuellen Kräfteverhältnisse zwischen den 30 NBA-Teams und bietet zugleich einen informativen Wochenrückblick – inklusive Analysen und Hintergrund-Stories.

Aufsteiger der Woche: Houston Rockets

Tracy Mcgrady
Tracy McGrady - T-Mac sorgt für Diskussionsstoff
NBAE/Getty Images
Yao Ming & Co konnten ihre langen Beine am Ende der letzten Woche zufrieden hochlegen: Die Houston Rockets übernahmen am Sonntag nach einem umkämpften 87-85 Sieg gegen die San Antonio Spurs sowohl die Führung in der renommierten Southwest Division, als auch den zweiten Platz der Western Conference – in den Power Rankings gibt es für das Team aus dem Bundesstaat Texas als Prämie einen Platz in den Top Five.

"Ich würde sagen, dass der erste Platz in der Southwest Division schon eine Überraschung ist'', kommentiert Shane Battier voller Genugtuung, “ich glaube nicht, dass noch viele Leute mit uns gerechnet haben.”

Langwierige Verletzungen der Schlüsselspieler Shane Battier, Ron Artest und Yao Ming sowie der Wechsel von Point Guard Rafer Alston zu den Orlando Magic zwangen den erfahrenen Head Coach Rick Adelmann dazu, den Kurs der Rockets ständig neu zu kalibrieren.

“In der langen Saison gibt es Auf und Abs - man muss Verletzungen und alles andere verkraften. Bei uns gab es tiefgreifende Veränderungen. Wir waren in der Lage alle Widrigkeiten zu überstehen”, freut sich der 62-jährige Adelmann über die Hartnäckigkeit seines Teams.

Eine entscheidende Zäsur im Saisonverlauf der Rockets ereignete sich am 9. Februar: Tracy McGrady verletzte sich im Spiel gegen die Milwaukeee Bucks am Knie - Tage später verkündete T-Mac frustriert, dass die Saison für ihn beendet ist.

Seitdem der All-Star nicht mehr in das Spielgeschehen eingreift, verbucht das Team aus Houston eine überaus positive Bilanz von 16 Siegen gegenüber vier Niederlagen. Insgesamt verzeichnen die Rockets ohne ihren Topscorer eine Saisonbilanz von 29-10 – mit McGrady lautet die Bilanz 20-15.

Die Basketballwelt stellt sich angesichts solcher Zahlen die offensichtliche Frage: Sind die Rockets ohne Tracy McGrady besser?

Shane Battier
Shane Battier - Ein Baustein für den Erfolg
NBAE/Getty Images
Teamkollege Ron Artest springt für T-Mac in die Bresche: "Die Statistiken führen in die Irre. Ich denke, dass wir mit Tracy besser gespielt habe. Ich würde ihn auf jeden Fall viel lieber in Action auf dem Court sehen, als verletzt in unserem Lazarett.”

Obwohl die außergewöhnlichen Scorerqualitäten von Tracy McGrady unbestritten bleiben - nach dem ewigen Hin und Her über den Gesundheitszustand des 29–jährigen hat die Nachricht über das definitive Verletzungsaus bei einigen Teamkollegen auch eine gewisse Erleichterung ausgelöst:

"Nun können wir das endlich hinter uns lassen. Wir müssen uns nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen, ob und wann Tracy nach einer Verletzung zur Mannschaft zurückkehrt”, stellt Shane Battier pragmatisch fest.

Battier müht sich nun nach Kräften die Lücken, die Tracy McGrady im Mannschaftsgefüge der Rockets hinterlassen hat, zu schließen. Der 30-jährige zeigt in jeder Partie bedingungslosen Einsatz, treibt die gegnerischen Topscorer mit ausgefuchster Defensive in die Verzweiflung und inspiriert seine Mitspieler durch seine selbstlose Art zum Team-Basketball.

“Ich nenne ihn LEGO. Sobald er auf dem Spielfeld steht, greifen alle Mannschaftsteile ineinander”, stellt General Manager Daryl Morey den Forward als einen essentiellen Baustein für den aktuellen Erfolg heraus.

Hinweis: Die nachstehenden offiziellen NBA Power Rankings wurden von www.nba.com Redakteur John Schuhmann verfasst und werden in freier Übersetzung von Rolf Hasbargen präsentiert.


Team (letzte Woche) Bilanz Analyse
1 Cleveland (1) 57-13 LeBron & Co. haben heimlich, still und leise neun Spiele in Folge gewonnen. Die Cavaliers haben am Samstag mit dem 102-96 Sieg gegen die Atlanta Hawks den 56. Sieg der regulären Saison eingefahren und damit einen neuen Franchiserekord aufgestellt.
2 L.A. Lakers (2) 55-14 Seit der knappen Niederlage der Lakers gegen die 76ers (93-94) verzeichnen die Cavaliers eine bessere Bilanz und würden mit Heimvorteil in die potentielle Finalserie starten. Zum Auftakt einer Sieben-Spiel-Auswärtsserie glänzten am Samstag gegen die Bulls (117-109) vor allen Dingen die Reservespieler in einer furiosen Aufholjagd.
3 Orlando (3) 51-18 Das Team aus Orlando brachte die Cavaliers in der ‘Quicken Loans Arena’ an den Rand einer Niederlage – doch in der Schlussphase erzielte LeBron James einen Dreier, im Gegenzug sorgte eine Drei-Sekunden-Entscheidung gegen die Magic für den spielentscheidenden Turnover. Am Mittwoch empfangen Dwight Howard & Co zum Duell um den zweiten Platz der Eastern Conference die Boston Celtics.
4 Houston (7) 47-25 Die Rockets haben vier Spiele in Folge gewonnen - nach dem Sieg gegen die San Antonio Spurs sind Ron Artest & Co auf den zweiten Platz der Western Conference vorgerückt. Head Coach Rick Adelmann hat sich in der Diskussion um die Auszeichnung zum ‘Coach of the Year’ ins Gespräch gebracht.
5 Boston (6) 53-18 Mit der Rückkehr von ‘The Big Ticket’ Kevin Garnett (Knieverletzung) hat die Defensive der Celtics wieder zur alten Stärke zurückgefunden – zwei wichtige Siege gegen San Antonio (80-77) und Memphis (105-87).
6 Utah (5) 43-26 103-88 gegen die Wizards und 101-94 gegen die Thunder – nach drei empfindlichen Rückschlägen sind die Jazz wieder auf Erfolgskurs. In den nächsten sechs Spiele muss sich das Team von Head Coach Jerry Sloan nun gegen Top-Teams aus der Western Conference beweisen: Houston, zweimal Phoenix, Portland und Denver.
7 San Antonio (4) 45-24 Die Spurs haben in vier ihrer letzten sechs Begegnungen Niederlagen kassiert. Dank pomadiger Offensivleistung (erbärmliche Trefferquote 43,4) gab es am Montag eine peinliche 76-78 Niederlage gegen die Oklohoma City Thunder.
8 Atlanta (8) 41-29 Nachdem die Hawks in sieben Heimspielen in Folge den Sieg erzwingen konnten, mussten sie gleich im ersten Auswärtsspiel gegen die Cavaliers eine 96-102 Niederlage hinnehmen. Die nächsten vier Spiele dürfen Joe Johnson & Co nun wieder im trauten Heim antreten – mit den Spurs, Celtics und Lakers werden hochkarätige Gegner der Philips-Arena einen Besuch abstatten
9 New Orleans (9) 44-25 Die Hornets haben gegen Kontrahenten aus den Niederungen der Western Conference–Tabelle drei Spiele in Folge gewonnen. Chris Paul begeisterte in den letzten 10 Spielen mit atemberaubenden Statistiken: im Schnitt 27,5 Punkte, 5,9 Rebounds, 10,1 Assists und 3,6 Steals; Trefferquote 55 % und 69-71 von der Freiwurflinie – wow!
10 Portland (12) 44-26 Die Trailblazers kehren angeschlagen von einem kräftezehrenden Roadtrip (3-2) zurück. Center Greg Oden hat in dem zweiten Spiel nach seinem Comeback gegen die Cavaliers in 12:15 Minuten Spielzeit sieben Punkte erzielt und neun Rebounds gepflückt.
Team (letzte Woche Bilanz Analyse
11 Denver (13) 45-25 Die Nuggets haben in der letzten Woche fünf Mal in Folge den Platz als Sieger verlassen – J.R Smith hat dabei den Wizards am Freitag 40 Punkte eingeschenkt, während Chris ‘Birdman’ Andersen nur drei Blocks zum Triple Double fehlten. In dieser Woche begeben sich Carmelo Anthony & Co auf Reise – die Stationen heißen Phoenix, New Orleans und Dallas.
12 Dallas (11) 42-28 Das Team von Head Coach Rick Carlisle geht dank dem spektakulären Buzzer-Beater von Dirk Nowitzki im Krimi gegen Indiana mit einem Erfolgserlebnis in eine Vier-Tage-Ruhepause. Danach ist aber wieder höchste Konzentration gefordert: Die Phoenix Suns lauern immer noch auf jeden Ausrutscher der Mavericks.
13 Miami (11) 37-32 Nach einer enttäuschenden Woche (1-3) finden sich die Heat mit den Philadelphia 76ers in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den fünften Platz der Eastern Conference wieder. Ganz Miami schaut besorgt auf die angeschlagene Hüfte von Topscorer Dwyane Wade.
14 Phoenix (15) 38-31 Die Suns machen sich nach vier Siegen in Folge weiterhin Hoffnungen auf die Qualifikation für die Playoffs - in den verbleibenden 13 Begegnungen dürfen sich Shaq & Co. allerdings keinen einzigen Ausrutscher leisten.
15 Philadelphia (16) 35-33 Ein auf und ab an der Westküste: Auf ihrem Abstecher nach Kalifornien überraschten die 76ers in der ‘City of Angels’ die Lakers (94-93) mit einem Buzzer-Beater von Andre Igoudala, in der ‘Bay Area’ musste sich das Team von Head Coach dann aber den Golden State Warriors geschlagen geben (11-119).
16 Detroit (14) 34-35 Oh mein Gott: Nach der frustrierenden Niederlage gegen die Miami Heat verzeichnen die Pistons in Sonntagsspielen eine jämmerliche Bilanz von zwei Siegen gegenüber zwölf Niederlagen. Rodney Stuckey & Co spüren im Rennen um den siebten Platz der Eastern Conference nun den Atem der Chicago Bulls im Nacken.
17 Chicago (18) 32-38 Die Bulls konnten am Samstag gegen die Lakers trotz einer 14-Punkte Halbzeitführung den Sieg nicht unter Dach und Fach bringen. John Salmons & Co müssen immer noch um die Qualifikation für die Playoffs bangen – die Bobcats kauern weiterhin in Lauerstellung.
18 Charlotte (20) 31-39 Am Samstag erlebten Bobcats in der heimischen Time Warner Cable Arena ein Debakel gegen die Pacers (83-108), in acht letzten zwölf Saisonspiele muss das Team von Head Coach Larry Brown auf fremden Terrain antreten – nicht gerade günstige Vorraussetzungen für den Kampf um den achten Playoffrang in der Eastern Conference.
19 new Jersey (22) 30-40 Den New Jersey Nets kann nach der Verletzung von Guard Devin Harris wohl nur noch ein Wunder zur Qualifikation für die Playoffs helfen.
20 Indiana (19) 29-42 Sie haben mathematisch noch alle Chancen, aber nach fünf Niederlagen in Serie sind sie wohl nur noch als Spielverderber der Konkurrenz relevant. Durch den Sieg in Charlotte am Sonntag haben sie die Chancen der Bobcats, mit den achtplatzierten Bulls gleichzuziehen, vorerst verhindert.
Team (letzte Woche) Bilanz Analyse
21 Golden State (25) 25-45 Am Freitag konnten Monta Ellis & Co gegen die 76ers mit 119-111 die Oberhand behalten, am Sonntag wehrten sie sich nach Kräften gegen die Hornets (89-99). Nun stehen Besuche in San Antonio, Dallas und Denver auf dem Programm – für die aktuellen Kontrahenten der tapferen Warriors steht noch viel auf dem Spiel.
22 Milwaukee (21) 31-40 Die Bucks haben nach einer fruchtlosen Heimspielserie (2-4) den Anschluss an die Playoffplätze verloren. Vier Auswärtsspiele in Folge könnten die Hoffnungen des auswärtsschwachen Teams aus Milwaukee nun endgültig begraben.
23 Oklahoma City (24) 23-43 Der 78-76 Triumph gegen die San Antonio Spurs war einer der größten Erfolge in der jungen Geschichte der Okahoma City Thunder. In der nächsten Woche haben Kevin Durant & Co gegen die Lakers und Celtics die Möglichkeit noch einen draufzusetzen.
24 new York (17) 28-41 Nach vier Niederlagen in Folge hat sich nun endgültig herauskristallisiert, dass die schlappen Knickerbockers keinen Gedanken mehr an die Playoffs verschwenden müssen und sich stattdessen voll und ganz auf den Draft konzentrieren können.
25 Toronto (25) 25-45 Ole - Bei dem ungefährdeten 100-76 Sieg gegen die Clippers zeigte der 1,91 m grosse Spanier Jose Calderon einen krachenden Dunking.
26 L.A. Clippers (29) 17-53 Sind die Clippers das schlechteste Team der Liga? – Gegen die defensivschwachen Toronto Raptors trafen Baron Davis & Co erbärmliche 39% ihrer Wurfversuche und verloren mit 24 Punkten.
27 Sacramento (30) 15-55 Sind die Kings das schlechteste Team der Liga? – Auf dem Rückflug aus New York knallten die Champagnerkorken – gegen die Knicks konnten Kenyon Martin & Co den ersten Saisonsieg gegen ein Team der Eastern Conference einfahren.
28 Minnesota (27) 20-50 Sind die Timberwolves das schlechteste Team der Liga? – Das Team aus Minnesota hat zuhause gegen die Oklahoma Thunder verloren und verzeichnet seit dem 28. Januar eine dürftige Bilanz von vier Siegen gegenüber 23 Niederlagen.
29 Memphis (28) 17-52 Sind die Grizzlies das schlechteste Team der Liga? – Der Dunk von Celtics-Center ‘Big Baby’ Davis gegen den 2,13 m großen Darko Milicic hat in dieser Saison in Memphis die meisten Zuschauer von ihren Sitzen gerissen.
30 Washington (26) 16-55 Die Wizards sind das schlechteste Team der Liga! – Das Team aus Washington hat bisher noch keinen einzigen Sieg gegen eine Mannschaft aus der eigenen Division herausgeholt – Caron Butler & Co sind damit auf dem besten Wege ein unrühmliches Kapitel NBA-Geschichte zu schreiben.