Power Rankings - 2/25/2009

Rolf Hasbargen
Direkt aus dem Mutterland des Basketballs präsentiert unser Blogsquad-Autor Rolf Hasbargen ab sofort jede Woche die offiziellen NBA Power Rankings. Die Rangliste ermittelt die aktuellen Kräfteverhältnisse zwischen den 30 NBA-Teams und bietet zugleich einen informativen Wochenrückblick – inklusive Analysen und Hintergrund-Stories.

Delonte West
Delonte West - Beeindruckendes Comeback
NBAE/Getty Images
Nach dem Ablauf der Tradedeadline empfingen die Cleveland Cavaliers am Sonntag die Detroit Pistons in der Quicken Loans Arena zu einem ungleichen Duell:

Delontes Comeback sorgt für gute Laune

Delonte West erzielte gleich in seinem ersten Spiel nach auskuriertem Handgelenkbruch 25 Punkte und verhalf den Cavaliers zu einem ungefährdeten 99-78 Triumph.

“Wow. Er ist aufgetreten, als ob er gar kein Spiel verpasst hat. Es ist einfach großartig ihn wieder dabei zu haben”, freute sich LeBron James nach dem Spiel über die Rückkehr seines geschätzten Guards.

In Cleveland herrscht zur Zeit allgemeine Hochstimmung: Das Team ist glänzend eingespielt, es wird viel gelacht, komplexe Abklatschrituale vor jeder Partie zeugen von einer aufrechten Harmonie.

Das Management der Cavaliers hat ähnlich wie all die anderen NBA-Teams zur Tradedeadline nicht zum großen Wurf auf dem Spielermarkt ausgeholt. Die ligaweite Transferpolitik dieser Saison diente eher als vorbereitende Maßnahme für die potenziellen Blockbusterdeals im Jahre 2010 und wurde darüber hinaus von der Wirtschaftkrise und dem ominösen Wort ‘Rezession’ überschattet – ‘Budget kürzen und Ausgaben auf ein Minimum limitieren’ lautet die Devise der Chefetagen.

Gut möglich, dass gerade das passive Verhalten auf dem Spielermarkt dafür sorgen wird, dass das gereifte Mannschaftsgefüge der Cavaliers intakt und siegreich bleibt und wir in den nächsten Monaten beobachten dürfen, wie die Haarpracht von Delonte West zu einem stattlichen Afro anwächst: “Ich werde mir meine Haare bis zur Parade der Meisterschaftsfeier nicht mehr abschneiden”, verspricht die Nummer 13 der Cavs.

Richard Hamilton
Michael Curry & Richard Hamilton - Gepaarte Ratlosigkeit
NBAE/Getty Images
Wenn die Chemie nicht mehr stimmt

Die Pistons haben dahingegen am Sonntag mit der Schlappe gegen die Cavs bereits das sechste Spiel in Folge verloren. Das Team aus Detroit verzeichnet damit eine hochgradig enttäuschende Saisonbilanz von 27 Siegen bei 27 Niederlagen.

“Im Vorfeld haben wir noch über gegenseitiges Vertrauen auf dem Spielfeld gesprochen – über die gegenseitige Unterstützung sowohl in der Defensive als auch in der Offensive”, fühlt sich Headcoach Mike Curry von seinem Team im Stich gelassen.

Die Detroit Pistons verkörperten jahrelang den Prototyp für Konstanz: In den letzten sechs Spielzeiten hat das Team 50 Siege oder mehr eingefahren, die vergangenen fünf Jahre konnten sie sich jeweils bis in das Finale der Eastern Conference vorarbeiten, 2006 konnte in der ‘Motorcity’ gar die Meisterschaft bejubelt werden.

Heute wirken die Veteranen wie Rasheed Wallace und Tayshaun Prince ausgepowert, die Mannschaft spielt emotionslos - die Körpersprache lässt erkennen, dass die meisten Spieler die Saison bereits abgehakt haben.

Der Deal, der Anfang dieser Saison Chauncey Billups im Tausch mit Allen Iverson nach Denver schickte, hat die alte, eingespielte Truppe auseinandergerissen und den Rhythmus und die Chemie des Teams nachhaltig zerstört. Guard Richard Hamilton hat bereits zu Beginn dieser Saison auf entzückende Weise ausgedrückt, wie sehr der Weggang Billups die emotionalen Strukturen in Detroit erschüttert hat: “Ich vermisse Chauncey wie einen Bruder."

Hinweis: Die nachstehenden offiziellen NBA Power Rankings wurden von www.nba.com Redakteur John Schuhmann verfasst und werden in freier Übersetzung von Rolf Hasbargen präsentiert.


Team (letzte Woche) Bilanz Analyse
1 L.A. Lakers (1) 46-10 Auch die Verletzung von Center Andrew Bynum konnte die Lakers nicht von ihrem Erfolgkurs abbringen. In den umkämpften Begegnungen gegen die Warriors, Hornets und Timberwolves haben Pau Gasol & Co allerdings einige Schwachstellen in der Defensive offenbart.
2 Cleveland (2) 43-11 LeBron James lieferte Freitag Abend im Spiel gegen die Milwaukee Bucks weitere schlagkräftige Argumente für die MVP-Diskussion: 55 Punkte (bei einer Wurfausbeute von 8-11 von Downtown) und 9 Assists.
3 Boston (3) 45-12 In den nächsten Tagen muss das Team aus Boston zeigen, wie sie den Verlust von Kevin Garnett (2-3 Wochen Pause aufgrund einer Knieverletzung) kompensieren können. Am Freitag empfangen die Celtics im prestigeträchtigen Duell um die Vorherrschaft in der Eastern Conference die Cleveland Cavaliers.
4 Orlando (5) 41-14 Point Guard Rafer Alston hat in den ersten 58 Minuten im Jersey der Magic gleich 18 Assists an seine neuen Teamkollegen ausgeteilt. Nach einer schwachen Defensivleistung gegen die Hornets am Mittwoch hat das Team aus Orlando zwei Spiele in Folge gewonnen.
5 San Antonio (4) 37-17 Yeeehaw - wegen der alljährlichen Rodeoveranstaltungen in San Antonio haben die Spurs acht Spiele in Folge auf fremden Terrain ausgetragen – die Bilanz: Fünf Siege gegenüber drei Niederlagen. In den nächsten Spielen müssen die Texaner nun ohne den Argentinier Manu Ginobili auskommen. Als Gegner stehen zweimal Portland, zweimal Dallas und die Cavaliers auf dem Programm.
6 Portland (8) 35-20 Die Trailblazers haben nicht die Gelegenheit wahrgenommen, den Vertrag von Raef LaFrentz vor der Trade Deadline aufzulösen. Die Mannschaft hat ohne Frage viele junge talentierte Spieler in ihren Reihen - um konkurrenzfähig mit den besten Team in der Western Conference zu sein, fehlt es aber wohl an einem erfahrenen und defensivstarken Veteranen.
7 Denver (6) 37-19 Gegen vermeintlich schwächere Teams wie Chicago und Milwaukee zeigten die Nuggets zuletzt Schwächen. Das Team aus Denver ist in dieser Saison bisher weitesgehend von Verletzungen verschont geblieben, doch am Sonntag gegen die Bucks musste Kenyon Martin wegen Rückenproblemen aussetzen und Nene verlies nach einem Zusammenstoss mit Richard Jefferson verletzungsbedingt das Spielfeld.
8 Houston (10) 35-21 Die Rockets haben vier Begegnungen in Folge gewonnen und verzeichnen damit in Spielen ohne Tracy McGrady eine überaus positive Bilanz von 15 Siegen gegenüber sechs Niederlagen. Ohne T-Mac – der in dieser Saison voraussichtlich nicht wieder auf den Court zurückkehren wird – läuft der Rest der Mannschaft sowohl in der Defensive als auch in der Offensive zur Höchstform auf.
9 Utah (12) 33-23 Im Februar konnte das Team aus Salt Lake City bisher sieben Siege (u.a. gegen die Lakers und Celtics) bei nur einer Niederlage einfahren. Vor allen Dingen Guard Deron Williams zeigte in den letzten sieben Partien herausragende Leistungen (26,9 Punkte und 10,7 Assists im Schnitt). Der 102-88 Sieg gegen die Hornets war ein bedeutsamer Erfolg im Rennen um die Playoffränge in der Western Conference.
10 Dallas (7) 33-22 Dirk Nowitzki hat in den letzten beiden Partien insgesamt lediglich 21 Punkte erzielt. Bei der Schlappe gegen die Houston Rockets am Freitag präsentierte sich das gesamte Team in einer gruseligen Verfassung: Aus der Starting Five punkteten lediglich Josh Howard und Antoine Wright im zweistelligen Bereich.
Team (letzte Woche Bilanz Analyse
11 New Orleans (9) 32-22 Die Hornets hoffen in dieser Woche auf das Comeback von Tyson Chandler. Ohne den am Sprunggelenk verletzten Center hat das Team aus dem ‘Big Easy’ neun ihrer letzten zwölf Spiele verloren – jetzt ist gar die Qualifikation für die Playoffs in Gefahr.
12 Phoenix (13) 31-24 Der neue Coach Alvin Gentry versucht die berühmt-berüchtigte Fast-Break Offensive der Suns zu reaktivieren. Diese neue taktische Ausrichtung wird natürlich nichts daran ändern, dass Steve Nash & Co immer noch nicht verteidigen können. Es wird sich zeigen, ob das Team aus Arizona am Ende der regulären Spielzeit in die (sicher geglaubten) Playoffs einziehen wird.
13 Atlanta (16) 32-23 Nach der All-Star Pause reisten die Hawks in den Westen und verloren dort nicht zuletzt aufgrund frappierender Reboundschwäche zwei ihrer drei Begegnungen. Joe Johnson erreichte in diesen drei Spielen eine magere Wurfausbeute von 20-58.
14 Miami (15) 29-26 Die Heat konnten am Samstag gegen die Sixers einen beachtlichen Erfolg feiern - bei den Niederlagen gegen die Timberwolves und die Magic zeigte das Team von Coach Erik Spoelstra jedoch zwei ihrer schlechtesten Defensivleistungen dieser Spielzeit. Obwohl Dwyane Wade 50 Punkte erzielte, verlor sein Team gegen Orlando mit 99-122.
15 Philadelphia (11) 27-27 Nach der All-Star Pause haben die Sixers aufgrund saft- und kraftloser Offensivleistungen drei Spiele in Folge verloren. Das Team aus dem Bundesstaat Pennsylvania lieferte dabei eine Trefferquote von erbärmlichen 36 % ab.
16 Milwaukee (19) 28-31 Zunächst verletzte sich Michael Redd, Andrew Bogut und Luke Ridnour - am All-Star Wochenende verletzte sich dann auch noch ausgerechnet Maskottchen Bango bei der NBA Jam Session am Knie. Trotz all dieser Blessuren haben sich die Bucks nach einem schwachen Saisonstart zu einem starken Offensivteam gemausert. Das Team aus Milwaukee hat den achten Playoffrang in der Eastern Conference fest im Blick.
17 Indiana (23) 24-34 Die Pacers konnten nach der All-Star Pause dank solider Defensivleistungen auch ohne die verletzten Danny Granger ( Sehnenblessur am rechten Fuss) und Mike Dunleavy ( lädiertes rechtes Knie) zwei Spiele in Folge gewinnen.
18 Chicago (20) 25-31 Mit lediglich acht einsatzbereiten Spielern hat das Team aus Chicago am Freitag einen beeindruckenden Sieg gegen die Denver Nuggets eingefahren. Als dann aber John Salmons und Brad Miller frisch rekrutiert erstmals gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen aufliefen, mussten sich die Bulls gegen die Pacers geschlagen geben.
19 New York (18) 23-32 Nachdem die Knicks sechs Spiele in Folge verloren haben, kam die All-Star Pause grade recht. Nach der Verschnaufspause gewann das Team von Coach Mike D’Antoni zunächst gegen die Spurs und die Raptors, am Sonntag verloren sie dann jedoch in Toronto (100-111).
20 Detroit (14) 27-27 Allen Iverson & Co haben ganze 15 ihrer letzten 20 Spiele verloren. Abgesehen von einer giftigen Vorstellung gegen die Spurs am letzten Donnerstag, zeigt die Defensive der Pistons zur Zeit einfach keinen Biss und Einsatz.
Team (letzte Woche) Bilanz Analyse
21 Toronto (26) 22-36 Chris Bosh hat seine Knieverletzung überstanden – der 2,08 m große Forward muss zur Zeit jedoch eine Schiene tragen, die seine Bewegungsfreiheit sichtlich beeinträchtigt. Eine Siegesserie der Raptors ist notwendig, um im Rennen zur Qualifikation für die Playoffs mitzumischen - der Terminplan der nächsten Wochen ist allerdings gespickt mit schwierigen Aufgaben.
22 New Jersey (17) 24-32 Nach einem klaren Sieg gegen die Denver Nuggets vor zwei Wochen haben die Nets aufgrund desolater Leistungen die folgenden fünf Spiele deutlich verloren. Vince Carter & Co haben in dieser Saison gleich zwei Heimspiele gegen die schwachen Washington Wizards verloren.
23 Charlotte (21) 22-34 Die Bobcats mutieren abseits heimischer Gefilde zur Zeit zu zahmen Miezekätzchen: Das Team aus Charlotte hat sechs Auswärtsspiele in Folge verloren und muss nun in sieben ihrer nächsten zehn Spiele auf fremden Terrain antreten.
24 Golden State (25) 20-36 Die Warriors haben vier ihrer letzten fünf Spiele gewonnen - bei der Niederlage gegen die Lakers am Mittwoch führten sie bis fünf Minuten vor Spielende noch mit vier Punkten. Das Team von Coach Don Nelson muss nun mindestens eine Woche auf Guard Monta Ellis verzichten, das Team aus der Bay Area hat in dieser Saison ihre Begegnungen aber meist dank einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung gewinnen können.
25 Minnesota (22) 18-37 Die Timberwolves verpassten am Sonntag (108-111) die Gelegenheit die Lakers zu bezwingen, da sie in der Defensive Lamar Odom & Co nicht Einhalt gebieten konnten. Das Team aus Minnesota vermisst schmerzlich den verletzten Al Jefferson - Rookie Kevin Love versucht die klaffende Lücke jedoch nach Leibeskräften auszufüllen (in den letzten 14 Spielen 10,6 Rebounds im Schnitt).
26 Oklahoma City (24) 13-43 24 Stunden lang sah die Zukunft der Thunder rosig aus – doch Tyson Chandler fiel beim Fitnesstest durch und bleibt bei den Hornets. Das junge Team aus Oklahoma vermisst damit weiterhin einen Spieler mit Präsenz unter dem Korb. Kevin Durant & Co haben fünf Spiele in Folge verloren - in den Spielen gegen die Suns und die Warriors mussten sie insgesamt 273 Punkte einstecken.
27 Washington (29) 13-43 Die Wizards haben nach der AllStar-Pause mit ansprechenden Defensivleistungen die Timberwolves und Nets niedergerungen. Bei der 67-98 Niederlage am Samstag haben die Spurs dem Team aus Washington dann aber eine wahre Lektion in Sachen Defensive erteilt.
28 L.A. Clippers (27) 13-43 Nach dem All-Star Wochenende mussten die Clippers drei haushohe Niederlagen einstecken (Punkteabstand durchschnittlich 30,7 Punkte). Das Team aus der ‘City of Angels’ schaute in der Verteidigung nonchalant dabei zu, wie die Gegner eine Trefferquote von 58 % erzielten.
29 Sacramento (30) 12-45 Guard Kevin Martin muss sich in Sacramento allmählich arg im Stich gelassen fühlen. Andres Nocioni wird die desolate Defensive der Kings sicherlich verbessern – letztendlich kann es bei den Kings eh eigentlich nur bergauf gehen
30 Memphis (28) 15-40 Die Grizzlies mussten sich am Freitag in der heimischen Arena gegen die ersatzgeschwächten Kings geschlagen geben. In 13 der nächsten 18 Spiele muss das Team aus Memphis nun in der Ferne antreten – bei einer Auswärtsbilanz von 3-21 nicht gerade erfolgsversprechende Aussichten.