Rolf Hasbargen
In seiner Jugend eiferte Rolf Hasbargen seinen Idolen Jordan und Barkley nach und feilte auf der heimischen Einfahrt stundenlang akribisch an seinem Tomahawkdunk. Der 1,97 m große Bilderbuchathlet war auf dem besten Weg, als erster Ostfriese in die Geschichtsbücher der NBA einzugehen, doch Mädchen und Parties sorgten für eine folgenschwere Wende in seiner Basketball-Laufbahn. Heute residiert der Patchworkkarrierist (30) im Königreich des Basketballs und genießt das Spektakel NBA live auf dem heimischen Fernsehschirm oder auf der Tribüne als Teil der enthusiastischen Anhänger der Golden State Warriors. Seine Email ist: blogbasketball@gmail.com.

Im NBA Inside Report analysiert Rolf Hasbargen die Serie zwischen den Lakers und Nuggets. Dabei steht besonders das Duell zwischen Kobe Bryant und Carmelo Anthony im Vordergrund.

Kobe Bryant - Unermüdlich gegen jeden Widersacher
NBAE/Getty Images

Mein liebster Feind

Im letzten Sommer turtelten Kobe Byant und Carmelo Anthony bei den Olympischen Spielen noch im Smog von Beijing und krönten ihr Techtelmechtel mit der Goldmedaille. "Er ist wie ein Bruder für mich", beschreibt Kobe sein inniges Verhältnis zu ‘Melo. "Ehrlich, ich liebe ihn. Wir haben letzten Sommer viel Zeit miteinander verbracht.” In den unerbittlichen Playoffs kann aber keine Rücksicht auf solche Gefühlsduselei genommen werden – Anthony versucht die Beziehung zu Bryant sogar zeitweise komplett auf Eis zu legen: "Er ist mein Kumpel, er ist mein Freund - aber diese Woche kenne ich ihn nicht.”

Am Dienstag Abend im Staples Center standen sich die beiden Busenfreunde nun im ersten Spiel der Finalserie der Western Conference zwischen den L.A. Lakers und den Denver Nuggets als Gegner gegenüber und entwickelten sich zu den zwei unumstrittenen Hauptdarstellern einer unterhaltsamen Show, von der sich selbst die zuschauenden Entertainmentgrößen Jack Nicholson, Denzel Washington, Justin Timberlake und Drew Barrymore eine Scheibe abschneiden konnten. Zur Schlusssirene verzeichnete Anthony insgesamt 39 Punkte - Bryant beendete die Partie mit 40 Zählern. Kobe und die Lakers behielten das bessere Ende für sich und erzwangen einen knappen 105-103 Sieg.

Die Black Mamba und D-Fish

Die Lakers hatten nach der kräfte- und nervenzehrenden Serie gegen die Houston Rockets zunächst erhebliche Probleme ins Spiel zu finden: "Wir mussten uns heute einfach durchbeißen – wir haben das Spiel nicht mit der gewünschten Energie begonnen, einige Jungs waren schlapp, ein bisschen müde”, kommentiert Bryant die auffälligen Startschwierigkeiten. Doch der 30-jährige Guard nahm unvermittelt und mit vollem Einsatz sowie besessener Hingabe die Auseinandersetzung mit der giftigen Defensive der Nuggets an und riss die Teamkollegen im Laufe der Begegnung durch seine leidenschaftliche Spielweise mit. Im Scharfschützenduell mit Carmelo Anthony hatte Kobe Bryant stets die passende Antwort parat – und bei dem ‘neuen’ mannschaftsdienlichen Kobe kann das auch heißen den Ball hier und da aus den eigenen Händen zu geben, um den besser postierten Mitspieler einzusetzen. Symptomatisch hierzu eine Spielszene 2:30 Minuten vor Spielende: 96-94 für die Nuggets, Kobe attackiert durch die Mitte den Korb, wird von fünf Spielern der Nuggets angegangen und passt präzise in die rechte Spielfeldecke auf einen völlig freistehenden Derek Fisher – D-Fish verwandelt eiskalt einen richtungweisenden Dreier. "Derek ist der ultimative Profi," lobt Bryant nach der Partie seinen Mitspieler. "Es ist schwierig für Spieler, die nicht häufig im Ballbesitz sind – denn plötzlich bekommen sie den Ball in der Ecke und müssen ihren Wurf versenken, als ob sie bereits das ganze Spiel im Rhythmus sind. Das ist sehr, sehr schwierig.”

George Carl - Angeberei auf höchstem Niveau
NBAE/Getty Images
Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Die selbstbewussten Denver Nuggets stecken nach knappen Auswärtsniederlage keineswegs den Kopf in den Sand - Carmelo Anthony zeigt sich vor der nächsten Begegnung kämpferisch: “Wir werden antworten. Dass wir ins Hintertreffen geraten sind, versetzt uns nicht in Sorge. Das wird eine lange Serie - schon in der nächsten Begegnung werden wir wieder parat stehen.” Auch Lakers Forward Lamar Odom macht den Nuggets und allen Basketball Fans Hoffnung auf zahlreiche und dramatische Begegnungen: "Wir machen es gerne spannend - Hollywood, verstehste.” Und wer weiß, vielleicht erfüllt die Traumfabrik ja am Ende Prahlhans George Carl einen lang gehegten Wunsch: “Ich hab’ schon immer davon geträumt im Sommer ganz oben auf dem Thron zu sitzen”, so der 58-jährige Coach der Nuggets. “Diese drei oder vier Monate im Sommer in denen Du das alleinige Anrecht auf Prahlerei hast – davon hab’ ich schon immer geträumt.”

Posted by Rolf Hasbargen - Mai, 21 2009