Wie BIG ist Big?

André Voigt

Die Meinungen, die im Playoff Blog geäußert werden, geben lediglich André Voigts persönliche Einschätzung wieder, nicht aber die Sichtweise von NBA.de, der NBA oder irgendeinem NBA-Team.

Der Slogan der diesjährigen NBA-Playoffs ist BIG. Diese Postseason soll BIG sein, die Leistungen der Stars, die Spannung, die Einschaltquoten, die Eier der Protagonisten … alles BIG.

Und sicherlich gab es auch schon einige Leistungen, die sich mit Recht als BIG bezeichnen lassen. Rajon Rondos 44 Punkte acht Rebounds und zehn Assists gegen die Heat waren BIG. Genau wie Paul Pierce mit seinen 36-14-4 auf Kosten der Hawks. Oder Kobe Bryant, der 43-6-5 darbot gegen die Nuggets.

Vergangene Nacht dann die 45-15-5 von LeBron James. BIG war gar kein Ausdruck für diesen Ausbruch.

Die Nummer sechs der Miami Heat lieferte das beste Spiel dieser Postseason. Und dies unter den schwierigsten Umständen. Die Heat hatten auswärts einen Matchball gegen sich. Eine Niederlage in Spiel sechs, Miami wäre nicht zum ersten, sondern bereits zum zweiten Mal mit der Mission „not five, not six, not seven …“ gescheitert.

Der Druck hätte nicht größer sein können … Druck und LeBron James? Da war doch was … Ach ja, beide pflegen seit den Finals 2011 eine in etwa so innige Beziehung wie der IWF und die griechischen Sozialisten.

So gut LeBron James in dieser Postseason bisher auch agierte, kaum jemand hätte ihm diese BIGness im TD Garden zugetraut – also ausgerechnet der Halle, in der er als Cavalier ebenfalls als Favorit ein Spiel sechs abgegeben, sich aus den Playoffs und damit auch aus Cleveland verabschiedet hatte. In der Halle, in der die Heat 15 der vorangegangenen 16 Begegnungen nicht als Sieger beendet hatten.

In Spiel fünf – der Partie, in der Miami vor den eigenen Fans die Vorentscheidung hätte erzwingen können – blieb James trotz 30 Punkten und 13 Rebounds blass.

Ganz anders gestern Nacht in Massachusetts. Vom ersten Tip-Off an zeigte sich James absolut fokussiert. Kaum eine Regung bei noch so schwierigen erfolgreichen Würfen. Der Small Forward ging sogar regelmäßig in den Lowpost, zeigte sein ganzes Arsenal und warf so die Frage auf, warum in aller Welt er dies nicht öfter tut?

Doch wie BIG war eigentlich dieses Spiel sechs?

War es „nur“ der statistische Ausschlag nach oben, den jeder NBA-Profi in einer Saison erlebt? Oder war es eine Performance für die Basketballewigkeit?

Seit der Saison 1985/86 erhebt die Datenbank von www.basketball-reference.com die Statistiken jeder einzelnen NBA-Partie.

Wie vielen Profis in diesem Zeitraum 45-15-5 in der Postseason gelangen? Einem. LeBron James.

Seit 1986 gab es in den Playoffs nur zehn Begegnungen in denen ein Akteur mindestens 40 Punkte, 15 Rebounds und fünf Assists verbuchte.

Hier die Liste …

#SpielerDatumTeamGegnerS/NMINFG%3P3PA3P%FTFTAFT%REBASTSTLBLKTRNPKT
1LeBron James07.06.12MIA @BOSS4573,12450,05955,615500445
2Shaquille O'Neal06.06.01LALPHIN5260,700-102245,520510444
3Charles Barkley01.06.93PHOSEAS4772,700-1111100,0151022343
4Carmelo Anthony19.04.11NYK @BOSN4446,74850,0101190,917602142
5Tim Duncan22.05.06SASDALN5050,0010,0172373,915613341
6LeBron James20.05.12MIA @INDS4451,900-121675,018922540
7Tim Duncan19.04.08SASPHOS5166,711100,071258,315513440
8Tim Duncan19.05.03SASDALN4570,000-121963,215711240
9Brad Daugherty23.04.92CLENJNS4754,5010,0161794,116912240
10Michael Jordan13.05.89CHINYKS3956,01250,0111384,615961340

Es fällt auf: James bekam mit Abstand die wenigsten Freiwürfe. Gleichzeitig ist seine Feldquote von 73,1 Prozent die beste aller Leistungen auf dieser Liste – dabei war bis auf Michael Jordan niemand der Protagonisten mit dem Spielaufbau seiner Mannschaft betraut.

Am wichtigsten aber: James’ Team gewann am Ende – beileibe keine Selbstverständlichkeit, wie die Liste zeigt. Nur sechs der Stars gingen als Sieger vom Platz. James ist sogar der einzige, der diese Zahlen auswärts erzielte und gewann – zum zweiten Mal in diesen Playoffs.

Ja, es lässt sich also mit Fug und Recht behaupten, dass diese Leistung von James BIGGER war.

Fragt sich: Wie BIG kann LBJ morgen Nacht in Spiel sieben sein?

SOCIAL MEDIA