Die Bank von der Bank

Mike Liem

Die Meinungen, die im Blog geäußert werden, geben lediglich Mike Liems persönliche Einschätzung wieder, nicht aber die Sichtweise von NBA.de, der NBA oder irgendeinem NBA-Team.

Jedes Team braucht sie. Die Instant-Offense oder die Instant-Defense von der Bank, am besten in Kombi mit einer ansteckenden Dosis Energie, Initiative und Tatkraft. Das ist der Spezialjob des Sixth Man. Oftmals bekommen sie mehr Minuten als ihre Vordermänner, für die sie stets eingewechselt werden und von denen sie sich meistens in der Spielanlage stark unterscheiden. Die zeremonielle Vorstellung der Startfünf kennen sie nur aus der Sitzposition, dafür stehen die besten sechsten Männer aber auf dem Feld, wenn es um Sieg oder Niederlage geht. Ob Kevin McHale, Detlev Schrempf, Toni Kukoc oder der letztjährige Preisträger Lamar Odom – sie alle verdienten sich ihren Ruhm und Lohn als Schlüsselspieler von der Auswechselbank.

Genug der Einleitung. Was sind meine Kriterien für den diesjährigen Sixth Man of the Year?

Ich meine, die Gesamtbilanz der jeweiligen Mannschaft spielt eine wichtige Rolle. Darum habe ich auch nur Kandidaten von Playoff-Teams ausgewählt. Weiterhin: Ist der Spieler zuverlässig und konstant in seinen Leistungen? Ist er in der Lage ein Spiel zugunsten seines Teams zu kippen? Steht er auf dem Court, wenn es um die Wurst geht und würde man sich kopfschüttelnd wundern oder ihn verwirrt vermissen, wenn dem nicht so ist? Für wie viele andere, wohlmöglich schwächere Teams, würde er in der Startformation stehen? Würde man ihn gegen einen schwächeren Spieler auf seiner Position tauschen... wie würde die Mannschaft dann abschneiden? Und schließlich: Hat der Spieler Allstar-Kaliber?

1. JAMES HARDEN
Guard, Oklahoma City Thunder

Punkte: 16,8. Assists: 3,7. Rebounds: 4,8. EFF: 17,3. PT: 31 Min., Saisons: 3.

Harden ist mehr als die dritte Option bei dem Titelaspiranten aus Oklahoma: Es klingt vielleicht wie Blasphemie, aber es gibt Zeiten da ist der Vollbärtige der beste und effizienteste Spieler der Big Three. Man könnte sogar argumentieren, dass der 22-Jährige in seinem Karrierejahr der zweitbeste Akteur und gar der beste Playmaker/Passgeber im Team ist. Kein Scherz. Hardens Einfluss auf das Spiel ist enorm.

In der Crunch-Time-Playoff-Zeit wird Harden für die Thunder deshalb oft den Ball in der Hand haben, während Durant und Westbrook darauf warten werden, was der Linkshänder zu tun gedenkt. Zu recht: Sein Nicht-Gemeckere über sein Dasein als Sixth Men, seine smarten Entscheidungen, seine Kreativität und Vielseitigkeit, seine Fähigkeit Fouls zu ziehen (Freiwürfe!), zeugen von echtem Allstar-Kaliber, Teamgeist und Siegeswille. Ohne Frage würde er für alle NBA-Teams starten, außer für die Lakers, Heat und Thunder. Anders gesagt: Der Manu-Ginobili-Klon ist der drittbeste Shooting Guard in der Liga. Bleibt als Fan nur zu hoffen, dass er nach Mettas wildem Schwinger bald wieder fit ist!

2. LOU WILLIAMS
Guard, Philadelphia 76ers

Punkte: 14,9. Assists: 3,5. EFF: 12,7. PT: 26 Min., Saisons: 7.

Sweet Lou ist der Top-Scorer und Go-to-Guy der 76ers. Seine verlässliche Sofort-Offensive – 15 Punkte in nur 26 Minuten – bedeutet Platz 1 unter den Bankspielern und ist ein Segen für das eher defensivorientierte und extrem ausgeglichene Playoff-Team aus Philadelphia. Die Spezialität des kleinen (1,85 m), leichtgewichtigen (79 kg) und vielleicht darum immer noch unterschätzten Kombo-Guards; Absolut irre Big Shots kurz vor Ablauf der Shot Clock.

3. AL HARRINGTON
Forward, Denver Nuggets

Punke: 14,3. Rebounds: 6,1. EFF: 13,51. Saisons: 14. PT: 27 Min.

Fast schon vergessen, erlebt Baby Al derzeit in Denver eine Renaissance. Das System passt perfekt zu ihm, auch wenn er sich unter der Regie von Coach Karl zur Crunch Time ziemlich oft auf der Center-Position wiederfindet. Dafür darf der einstige High-School-Draft-Pick Dreier werfen ohne Ende und zieht darüber hinaus aber auch mit seinem Spin Move, den der 113-Kilo-Mann seit Urzeiten wieder in sein Repertoire integriert hat, fintenreich und mobil zum Korb. Zusätzlich glänzt Harrington mit seiner besten Feldwurfquote seit anno 2007/08. Noch besser: Der inzwischen 32-jährige gibt den jungen Nuggets mit seinem stabilen Output, seiner Flexibilität und Erfahrung dringend benötigte Stabilität.

4. JASON TERRY
Guard, Dallas Mavericks

Punkte: 15,1. Assists: 3,6. EFF: 12,6. PT: 31 Min., Saisons: 13.

Jason Terry ist auch mit 34 Jahren nach wie vor Super-Clutch und der – wie Ottmar Hitzfeld sagen würde – Emotional Leader der Mavs. Ich wundere mich nicht mehr, wie bereitwillig Dirk dem Jet in der Crunch Time den Ball überlässt. Weil Terry, der die Auszeichnung zum besten Sechsten Mann bereits 2009 erhielt, sich Nowitzkis Respekt mit seinen patentierten Pull-up-Jumper-Game einfach verdient hat – auch in dieser insgesamt eher durchwachsenen regulären Saison.

5. TAJ GIBSON
Guard, Chicago Bulls

Punkte: 7,6. Rebounds: 5,2. EFF: 10,1. PT: 20 Min., Saisons: 3.

In seinen nur 20 Minuten Spielzeit ist Taj ein für die Gegner grauenvoll langes, sprunggewaltiges und aktiv-aggressives Defensiv-Monster und einer der Hauptgründe, warum die Bulls auch ohne D-Rose so viele Spiele gewonnen haben. Leidenschaftliche Verteidigung ist das Markenzeichen vom unterschätzten 26-jährigen Glatzkopf, das ist umso wichtiger, weil auf seiner Position der nicht gerade für seine Verteidigung bekannte Boozer startet.

Honorable Mention: Thaddeus Young, OJ Mayo, Mo Williams, Andre Miller

Aus der Welt der Zahlen (Teil IV)
MVP-würdig

Für mich gibt es nur vier würdige MVP-Kandidaten – Dwight Howard fällt wegen seines unwürdigen und peinlichen Wechseltheaters raus.

1) Le Bron James
2) Chris Paul
3) Kevin Durant
4) Kevin Love

Dribbelkünstler

Sports Illustrated hat 145 NBA-Spieler gefragt: „Wer ist der beste Ball-Handler in der NBA?“ Hier das Ergebnis:

1. Chris Paul
2. Steve Nash
3. Jamal Crawford
4. Deron Williams
5. Derrick Rose
6. Rajon Rondo
7. Baron Davis

Sevenfooter from Downtown

Riesen können nicht werfen, das war einmal. In der langen NBA-Geschichte kann der Blonde tatsächlich die mit Abstand meisten Dreier unter den Über-2,13-Meter-Spielern vorweisen. Hier die Liste:

1. Dirk Nowitzki 1.274
2. Andrea Bargnani 541
3. Arvydas Sabonis 136
4. Vlade Divac 100
5. Spencer Hawes 82
6. Yi Jianlan 75
7. Wang Zhizhi 70

SOCIAL MEDIA