Über die NBA wird nicht nur viel geredet, sondern auch immer mehr geschrieben. Grund genug für Click and Roll Germany, sich einmal genauer im Internet umzuschauen. Jede Woche wird Johannes Berendt die interessantesten deutschen Links und Artikel in heiterer Form präsentieren. Wer nicht genug über die NBA lesen kann, ist hier genau richtig.
E-mail this story | Contact Click and Roll

Zwei Freunde, zwei Ziele – Meisterschaft und MVP

Posted by Johannes Berendt on Mar. 15, 2007 12:00 p.m. ET

Irgendwo hört die Freundschaft auf. Möchte man meinen. Nicht jedoch bei Steve Nash und Dirk Nowitzki. Seit Jahren ist das Duo unzertrennlich. Daran ändern auch Wechsel, Playoff-Schlachten oder MVP-Rennen nichts. Letzteres dürfte auch dieses Jahr wieder eine ganz knappe Angelegenheit werden. Und die beiden Kumpels gelten als die heißesten Anwärter auf den Thron. Darum wollen wir Eure Meinung hören - wer hat es dieses Jahr verdient, MVP zu werden?

Schickt Euer Feedback an JBerendt@nba.com

Zur Einstimmung der Link zu einer ganz besonderen Fotogalerie - die besten Bilder von Nash und Nowitzki. Da sahen sie noch nicht wie MVPs aus, oder?

In der Nacht zu Donnerstag trafen die beiden einmal mehr aufeinander. In einem Thriller - hier das Video - siegten die Suns in Texas denkbar knapp nach zweimaliger Verlängerung. Jürgen Kalwa schreibt in seinem Blog:

"Nowitzki zeigte attraktive Pässe und einen mächtigen Dunk, der seinen Anspruch auf die Auszeichnung most valuable player unterstrich. Aber Steve Nash war einfach noch besser (...). Das Match könnte nicht nur entscheiden, wer als Nummer eins im Westen rangiert, sondern, wer MVP wird. Steve Nash hat heute viele der stimmberechtigten Journalisten beeindruckt."

Hat dieses Spiel Einfluss auf die MVP-Entscheidung? Schreibt uns Eure Meinung.

Um etwas PR in eigener Sache zu betreiben, gibt es jetzt auch bei MySpace eine Seite, die Dirk im MVP-Rennen unterstützt. Schließlich kann der Deutsche jede Hilfe brauchen, findet unser Blogger Haruka Gruber.

"Ihr liebstes Kind, Dirk Nowitzki, soll endlich seinen ersten MVP-Titel gewinnen. Nowitzki, der in den USA noch immer als etwas blass gilt. Nowitzki, der auch unter Experten noch nicht über alle Zweifel erhaben ist. Daher startete Dallas Ende Februar die "Dirk-for-MVP"-Kampagne. Inklusive einer Website und einer Promotion-Aktion, bei der 20.000 Fans ein T-Shirt mit der Aufschrift "MVP 41" erhielten."

SO SCHNELL KANN ES GEHEN

Ist das typisch deutscher Pessimismus? Nach 17 Siegen in Serie haben die Mavs nun zweimal hintereinander verloren. Das ärgert Dirk (Sport1):

"In der Western Conference ist es an der Spitze unglaublich eng. Wir sind zwar weiter die beste Mannschaft, aber das kann sich schnell ändern. Wir wollten keine Negativ-Serie, aber sie ist jetzt da."

ZEHN POSITIVE ÜBERRASCHUNGEN

Sven Simon (FIVE) hat sich bei Spiegel Online mit zehn positiven Überraschungen der Saison beschäftigt. Mit dabei die Klasse von 2003:

"Mit LeBron James (Cleveland), Dwyane Wade (Miami), Carmelo Anthony (Denver) und Chris Bosh (Toronto) standen erstmals alle vier Aushängeschilder des jetzt schon legendären Draftjahrganges von 2003 gemeinsam auf der großen Bühne des All-Star-Wochenendes. Die Fackelträger der nächsten zehn Jahre liegen mit ihren Teams schon jetzt sicher auf Playoffkurs - das kann für die Beliebtheit der Liga nur gut sein."

Auch Allen Iverson kommt gut weg.

"Einen Spieler seiner Statur mit so viel Herz und solchen Korbjäger-Qualitäten auf höchstem Niveau gab es noch nie (...). Nach ewigem Theater in Philadelphia können nach seinem Wechsel nach Denver nun alle Basketball-Fans wieder darauf hoffen, "A.I." auch in den Playoffs sehen zu dürfen."

Ferner lobt Simon die stetig zunehmende Selbstlosigkeit von Kobe Bryant.

"Deshalb versucht er seit dieser Saison seine Mitspieler aufzubauen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Ähnlich wie Bryants großes Vorbild Michael Jordan scheint der Guard der Lakers nun zu wissen, wann er seine Mitspieler einbinden und wann er selber übernehmen muss."

Für viele scheint das wirklich eine der größten Überraschungen der Saison zu sein!

ZUR EXZELLENZ GEDRILLT?

Er ist der derzeit wohl beste Basketballer auf dem Planeten. Dwyane Wade hat in den letzten Jahren das Publikum verzaubert. Grund genug für Jan Hieronimi, den Finals-MVP, der momentan an einer Schulterverletzung laboriert, genauer vorzustellen. Nicht nur auf dem Platz erfreut er sich großer Beliebheit.

"Wade ist zudem der ideale Werbeträger: erfolgreich, gutaussehend und dabei (bisher) immun gegen Skandale abseits des Feldes. "In meinen 18 Jahren im Geschäft hatte ich viele Star-Klienten. Aber Dwyane ist eine Ausnahme", sagt sein Agent Henry Thomas."

Doch wie ist er so gut geworden? Sein Vater war scheinbar ein echter Drill-Sergeant.

"Er unterzieht ihn täglich harten Drills, fährt ihn zum Training der Auswahl-Teams, und lässt Dwyane mit den drei Söhnen seiner zweiten Frau gegeneinander antreten (...). Im Hinterhof der Wades wird nicht aus der Distanz geworfen, niemand sagt Fouls an, der direkte Weg zum Korb ist angesagt. Lob aus dem Munde seines Vaters ist Mangelware, auch als Dwyane schon Highschool-Spiele dominiert. "Es gab keine Gnade, er tat mir so leid", erinnert sich seine Ehefrau Siohvaughn."

Ein Meisterschaftsring sowie der Status als bester Basketballer der Welt dürften es wert gewesen sein. Bleibt zu hoffen, dass er seine Schulterverletzung bald auskuriert hat, um mit den Heat weiter für Furore zu sorgen.

SONSTIGES:

Lustige Verschwörungstheorien von und mit Mark Cuban (Sport1).

 


2006-07 ARCHIVE

Dirk Nowitzki.
NBAE/Getty Images

Steve Nash
NBAE/ Getty Images

Kobe Bryant
NBAE/Getty Images

Lebron James
NBAE/Getty Images

Steve Nash and Dirk Nowitzki
NBAE/Getty Images

Dwyane Wade
NBAE/Getty Images